Abstraktes Platzhalterbild für Newsbeiträge

corona.share-to-care.de

Corona-Webseite mit vielen informativen Videoclips jetzt online

Nahezu jedes Gespräch dreht sich dieser Tage um das neue Coronavirus. Umso wichtiger ist es, die Fakten zu kennen. Deshalb hat das Team von SHARE TO CARE jetzt in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein die Webseite corona.share-to-care.de veröffentlicht.

    Das Besondere an der neuen Webseite sind die über 50 Videoclips. Darin informieren Expertinnen und Experten über medizinische Hintergründe, das richtige Verhalten und praktische Tipps.

    Diese Expertinnen und Experten kommen zu Wort:

    • Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstand des UKSH
    • Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt und Moderator
    • Prof. Dr. Dipl. Psych. Friedemann Geiger, Projektleiter SHARE TO CARE am UKSH
    • Prof. Dr. Helmut Fickenscher, Direktor des Instituts für Infektionsmedizin, UKSH
    • Dr. Rainer Noth, Leitung Lungenheilkunde Innere Medizin, UKSH
    • Dr. Domagoj Schunk, Ärztliche Leitung der Notfallaufnahme, UKSH
    • Dr. Baerbel Christiansen, Leitung der Krankenhaushygiene, UKSH
    • Dennis Kramkowski, Facharzt für Allgemeinmedizin, Notdienstbeauftragter Kiel
    • Prof. Dr. Stefan Schreiber, Direktor der Klinik Innere Medizin I, UKSH
    • Dr. Anette Friedrichs, Fachärztin für Infektiologie, UKSH
    • Dr. Salim Greven, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, UKSH
    • Dr. Andreas Glück, Facharzt für Lungenheilkunde, Innere Medizin, UKSH
    • Maria Kalthoff, Gesundheits- und Krankenpflegerin, UKSH
    • Kathrin Esselbach, Intensivpflegekraft, UKSH
    • Prof. Dr. Kamila Jauch-Chara, Leitung des Zentrums für integrative Psychiatrie, UKSH

    Die Videoclips sind zwischen 30 Sekunden und 12 Minuten lang. Sie informieren über so verschiedene Themen wie das Virus, medizinische Notfälle, aber auch soziale Aspekte und Ängste. Sie beantworten Fragen wie zum Beispiel „Wann muss getestet werden?“, „Bin ich nach einer Infektion immun?“ und „Soll ich bei Verdacht zum Hausarzt gehen?“. Zusätzlich zu den Videoclips finden sich in schriftlicher Form Informationen etwa zum Verhalten, zu den häufigsten Symptomen und zu weiterführenden Links.

    „Die Seite ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie direkte Patientenansprache auch in Krisenzeiten funktionieren kann: aktuell, kompetent, verständlich“, sagt Friedemann Geiger, Medizinpsychologe und Professor am Uniklinikum Schleswig-Holstein und Leiter des Sonderprojekts „Making SDM a Reality“.